Aktuelles

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die wunderbare Heimkehr Gerhard Grafs nach Magdeburg

(eingestellt 2023-01-11)

 

Zu den Aufgaben der Gerhard-Graf-Gesellschaft gehört auch die Provenienzforschung. Ein Fall aus jüngster Zeit verdient, hier berichtet zu werden. Es Begann im Jahr 2010, vor 22 Jahren. Um das Motiv einer Gouache zu klären (siehe nebenstehendes Foto) wandten wir uns an das Archiv der Stadt Magdeburg. Von dort wurde bestätigt, dass es sich bei dieser Gouache in der Tat um eine Ansicht von Magdeburg handelte.

 

Bei der Recherche wurde im Archiv der Stadt Magdeburg festgestellt, dass der Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg 1937 ein Ölgemälde von Gerhard Graf für die Stadt erworben hatte. Dazu fand sich (2011) im Archiv ein Zeitungsbericht aus der Zeitung "Der Mitteldeutsche", Nr. 112, vom 25. 4. 1937 mit einem Schwarz-Weiß-Foto (siehe nebenstehendes Foto). Das Originalbild aber war nicht aufzufinden - weder im Archiv, noch im städtischen Kunstmuseum, noch im Rathaus, zu dessen Ausgestaltung es möglicherweise gedient hatte; vielleicht war es bei den Bombenangriffen 1944/45 zerstört worden.

 

Doch dann meldete sich bei der Gerhard-Graf-Gesellschaft im September 2022 ein Herr aus Bad Grund, der auf verschlungenen Wegen Eigentümer eines großformatigen Ölgemäldes von Gerhard Graf geworden war. Auf unsere Empfehlung hin wandte er sich an die Stadt Magdeburg. Nach näherer Prüfung kamen alle Beteiligten zu der Überzeugung, dass es sich um das verschollene Gemälde Gerhard Grafs aus dem Magdeburger Rathaus handelte. Die Stadt Magdeburg hat sich daraufhin erfreulicherweise entschlossen, das Werk zurückzuerwerben.

 

Im Kulturhistorischen Museum erinnert das großformatige Bild (siehe nebenstehendes Foto) nun an die Elbefront von Magdeburg vor den Zerstörungen des Krieges: Der Blick geht vom Werder, d. h. vom Osten über die Elbe auf die Stadt - der Standort ist wahrscheinlich in Höhe der heutigen Jerusalembrücken - und zeigt links den Dom, in der Mitte die Johanniskirche und rechts das Türmchen der Wallonerkirche. Das Bild befindet sich in einem erstaunlich guten Zustand. Sein sicher abenteuerlicher Weg nach 1944/46 konnte leider nur bis ca.1970 zurückverfolgt werden: Ca.1970 wurde das Gemälde von einem Ehepaar aus Berlin bei seinem Umzug nach Bad Grund im Harz mitgebracht, von wo es jetzt nach Magdeburg heimgekehrt ist.

 

0212 Blick auf Magdeburg, Gouache, 15,5  x  23, PP,  R,  li. u. sign.


0420 Blick auf Magdeburg I, vom Werder aus gesehen, Öl Lwd, 1936, verschollen, Archiv Stadt Magdeburg


0420 Blick auf Magdeburg in den 1930er Jahren, vom Werder aus gesehen I, Öl Lwd, 1936, 90 x 115, lu sign, Kulturhistorisches Museum Magdeburg, 2022-12-15, Foto Busche, oR


___________________________________________________________________________________________________________________________________

Museum der Havelländischen Malerkolonie erhält große Gerhard-Graf-Sammlung

(eingestellt 2022-03-12)

Ein privater Kunstsammler aus Brandenburg hat eine der größten Sammlungen von Werken Gerhard Grafs erworben und sie dem Museum der Havelländischen Malerkolonie in Schwielowsee-Ferch als Dauerleihgabe überlassen.

 

Die Sammlung umfasst insgesamt 44 Werke, die einen sehr guten repräsentativen Querschnitt durch das Schaffen Gerhard Grafs darstellen.

 

Gerhard Graf ist einer der führenden Vertreter des gemäßigten deutschen Impressionismus des 20. Jahrhunderts, dessen Hauptschaffensperiode zwischen 1925 und 1939 lag. Aus dieser Zeit stammen die  - teilweise datierten - Werke.

 

Das Museum wird die Werke regelmäßig in seinen Ausstellungen zeigen und ist auch bereit, sie anderen Ausstellern auszuleihen (Kontakt: https://www.havellaendische-malerkolonie.de/cms/zeigeBereich/31/kontakt.html).

 

Nachstehend sehen Sie Beispiele aus der Sammlung.

 

 

 

Berlin - Das Große Fenster an der Havel VI, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, u. r. sign., gerahmt (WVZ Nr. 0502)

 




Beispiele aus der Sammlung

Mehr Informationen und Vergrößerung der Bilder durch Anklicken

________________________________________________________________________________________________________________________________